Hallo lieber Tierfreund und vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast meine Seite zu besuchen.

Ich bin die Ponystute Miranda, und erblickte im Juli 2011 erstmals das Licht der Welt.

Ich kam noch im Bauch meiner Mutti Maika auf den Tierlebenshof.

Zuvor befanden wir uns alle auf einem Schlachttransport in Richtung Polen.

Die vorherigen "Besitzer" hatten Maika, Melissa und Maja ursprünglich als Belustigung für ihre Töcher angeschafft.

Da man sich nicht ordentlich um die drei kümmerte kamen sie in Kontakt mit einem Hengst und wurden trächtig. Daraus bin ich dann entstanden.

Als sie bemerkten, dass meine Mutti und Ihre Schwester tragend waren entschieden sie das wir weg müssen.

Da sich so schnell niemand fand der uns aufnehmen wollte riefen sie einen "Abdecker" an. Dieser holte uns ab und machte sich auf den Weg zur Schlachtung. 

Als eine tierliebe Nachbarin beobachtete wie wir verladen wurden und der Abdecker losfuhr konnte sie nicht einfach so zusehen. Sie kannte uns schon seit wir bei der Familie lebten.

Spontan klingelte sie bei der Nachbarin und erklärte, dass sie es nicht zulassen wolle das wir geschlachtet werden. Unsere nun ehemalige Besitzerin gab der Nachbarin die Handynummer des Abdeckers.

Sie rief den Mann an und erklärte uns abkaufen zu wollen. Trotzdem der Schlachter einen "Mondpreis" verlangte sagte sie zu. Daraufhin drehte der Schlachter um und brachte uns zurück.

Nun musste sich praktisch sofort eine dauerhafte Bleibe für uns finden. Im Internet fand unsere Retterin den Tierlebenshof Nauen und fragte dort an, ob man uns aufnehmen könnte.

Als die Leute dort von unserer dramatischen Situation hörten sagten sie zu und organiserten sofort einen Transport der uns abholte und auf den Tierlebenshof brachte.

Dort kam ich dann nach einiger Zeit zur Welt!

Hier dürfen wir nun bleiben bis wir eines natürlichen Todes sterben. Wir werden nicht mehr von Menschen als "Spielzeuge" oder "Hobby" ausgenutzt sondern dürfen einfach leben und tun und lassen was wir wollen, wie wir es wollen und wann wir es wollen.

Das Problem ist, dass der Tierlebenshof mich und die zahlreichen anderen Bewohner komplett durch privates Engagement finanzieren muss. Man ist dort auf regelmäßige Spenden angewiesen.

Es wäre daher toll, wenn sich für mich Paten finden würden die mich unterstützen damit wir alle für immer gesichert hierbleiben können. Ich hoffe das nach all dem schlimmen was ich mit Menschen erlebt habe sich jetzt auvch ein paar gute Menschen finden die bereit sind mir zu helfen...

Um die Versorgung der Tiere, den Erhalt des Lebenshofs und vor allem die Rettung weiterer Tiere sicherstellen zu können sind wir auf die Unterstützung engagierter Tierschützer angewiesen. Mit nur 8.- € am Tag können wir Mirandas Versorgung, Verpflegung und Unterbringung absichern. Wenn sich nur 30 Paten finden die jeweils 8.- € monatlich übernehmen ist Wilmas Zukunft auf ein sicheres Fundament gestellt. Bitte unterstütze uns dabei.