(11.02.2018) Nachtrag:
Glück im Unglück. Dank dem netten Support von Hetzner.
In einem komplett-Backup des Rechenzentrums war die Datei noch vorhanden und wir haben sie wieder! Damit ist unsere Seite ab sofort wieder am Start! 
https://www.tnbbev.de/index.php/patenschaften
xxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxx xxxx

Das Ende für über 100 Tiere durch einen falschen Klick am PC?

Leider haben wir soeben mit einem falschem Klick unsere komplette Website mit Datenbanken und Backups gelöscht. Alle Seiten wo man Patenschaften abschließen konnte, die Lebensgeschichten der Tiere..., alles weg. Alle Geschichten über die Tiere seit 2010... Das schlimme ist, dass wir nun keine neuen Paten gewinnen können und keine Spenden - die wir für den laufenden Betrieb des Tierlebenshofs ja unbedingt benötigen - mehr sammeln können. Das ist ein wirkliches Unglück und vermutlich das Ende.... Was nun? Wenn ihr unsere Website also nicht mehr findet: Es ist nur die Website weg - wir sind noch da!

27750518 1577218518992276 1692365295457514626 n

(13.2.2018) Warum hat nur keiner Interesse an mir 

Wir suchen dringend ab sofort eine lebenslange Sonder - Pflegestelle für diesen Mix in Berlin oder Umland. Wer hat Erfahrung und Interesse? Er ist 16 Monate alt, und kann nicht mehr in seinem jetzigen Zuhause bleiben. Er ist Stubenrein, hat jedoch angeblich Gehörschaden und reagiert nur auf lautes Pfeifen. Mit anderen Rüden versteht er sich nicht. Er ist kastriert. Mit Männern hat er nicht allzu gute Erfahrung und reagiert daher wohl entsprechend skeptisch. Mit dem Arrangement "lebenslanger Sonderpflegeplatz" können Sie sich, wenn die Voraussetzungen passen, diesen hier vorgestellten Hund zu sich holen. Eine Vermittlungs- oder Schutzgebühr gibt es nicht. Dafür aber Ihr Einverständnis zu unseren Verträgen und damit, dass der Hund sein ganzes Leben unter dem Schutz des Tierlebenshof Projekts des TNBB e.V. steht.

27540109 1574032332644228 7908814021071169680 n

 

Was ist der Tierlebenshof?

Auf dem Tierlebenshof haben über 100 Tiere ein dauerhaftes und endgültiges Zuhause gefunden die zuvor eingeschläfert werden sollten und dem Tod nahe waren. Tiere die zuvor von Menschen in übelster Weise gequält, sexuell missbraucht oder misshandelt wurden.

Tiere die von Menschen zunächst angeschafft und dann einfach hinausgeworfen wurden. Tiere die nicht richtig sozialisiert wurden und sich daher nicht so verhalten wie der Mensch sich das vorstellt. Tiere die einfach alt sind, die die Menschen dann "nicht mehr schön finden" und deshalb eingeschläfert werden sollen.

Tiere die krank sind, wo Menschen, bei denen sie zuvor lebten meinten, dass sich die Behandlung und die damit verbundenen Kosten "nicht mehr lohnen". Ausgediente Nutztiere wie z.B. Ponys oder Pferde, alte Hühner die nicht mehr "genügend legen".

Kanninchen, Hamster, Meerschweinchen oder Schildkröten die als "Kinderspielzeug" angeschafft wurden und nun "nicht mehr gebaucht werden" oder einfach lästig geworden sind....! Die Liste lässt sich leider endlos fortsetzen.

Sie alle haben hier einen Platz gefunden der ihnen gehört, wo sie bleiben dürfen bis sie eines natürlichen Todes sterben, wo sie nicht "funktionieren" oder "Nutzen bringen" müssen für den Menschen. Einfach leben!

Was unterscheidet einen "Tierlebenshof" von einem "Tiergnadenhof" ?

Der Begriff "Gnade" bedeutet, dass man jemandem eine verdiente Strafe - im Fall der Tiere die Todesstrafe - erlässt.

Aber welches Verbrechens haben sich die Tiere überhaupt schuldig gemacht das wir "Gnade walten" lassen?

Nach unserer Überzeugung hat jedes Tier auf diesem Planeten von Natur aus das gleiche Recht unversehrt zu leben wie wir Menschen.

Worin unterscheiden wir Menschen uns überhaupt von Tieren?

Wir unterscheiden uns vom Tier in gleicher Weise wie sich z.B. ein Fisch von einer Katze unterscheidet. Wir sind unterschiedliche Lebewesen auf diesem Planeten. Nicht mehr und nicht weniger.

Aus diesem Grunde ist eigentlich die grundlegende Unterscheidung zwischen "Mensch" und "Tier" schon falsch.

Biologisch unterscheidet uns nicht sonderlich viel. Der "Mensch" ist im Grunde nur eine andere "Gattung" von Lebewesen. So gibt es Vögel, Fische, Hunde, Katzen, alle möglichen Formen von Reptilien, Insekten, usw. und eben auch die Art "Mensch". Eine Grundlegende Unterscheidung in "Mensch" und "Tier" halten wir daher für falsch und nicht mehr zeitgemäß.

Was würden wir sagen wenn wir auf dem Mars Lebewesen entdeckt hätten?

Wir würden die dortigen Lebensformen z.B. unter dem Begriff "Marsianer" zusammenfassen. Wenden wir das doch auch auf den Planeten Erde an: Somit sind wir alle - Menschen und Tiere - nur eines: Erdlinge!   

Wie können wir also von "Gnadenhof" sprechen wenn das einzige "Verbrechen" was die Tiere begangen haben ist, dass sie auf die Welt gekommen sind? Meist auch noch indem sie von Menschen widernatürlich gezüchtet wurden haben sie in einer Form das Licht dieser Welt erblickt die es so sonst vermutlich niemals gegeben hätte.

Die wahren Verbrechen haben wir Menschen begangen und begehen sie täglich aufs neue - an den Tieren!

"Tierlebenshof" ist daher aus unserer Überzeugung zutreffender. Hier haben die Tiere Schutz gefunden vor den Menschen.

Ein Zufluchtsort für alle Erdlinge die von der Lebensform Mensch ausgenutzt, gegessen, verfolgt, gequält und grausam niedergemetzelt werden. Das will der Tierlebenshof sein.

Eine Zuflucht, ein Fleck Erde der Tiere, wo diese das gleiche Recht auf unversehrtes Leben haben wie die Menschen.

Sie alle haben hier einen Platz gefunden der ihnen gehört, wo sie bleiben dürfen bis sie eines natürlichen Todes sterben, wo sie nicht "funktionieren" oder "Nutzen bringen" müssen für den Menschen. Einfach leben!

Warum vermittelt der Tierlebenshof keine Tiere?

Wir sind kein Tierheim und wollen auch keines sein.

Wir nehmen zwar sehr viele akute Notfälle auf, die geretteten Tiere dürfen jedoch bis an ihr Lebensende bei uns bleiben da sie meist bereits durch zahlreiche Hände gegangen sind. Die Experimente, Versuche und die meist erneut folgende Enttäuschung durch die Menschen für diese Tiere soll ein Ende haben.

Ein Großteil der hier lebenden Tiere war sogar schon einmal oder mehrmals in einem Tierheim  und sollte dort eingeschläfert werden da es keine realistische Vermittlungschance für sie gab.

Nicht jeder der "einfach Tierlieb" ist kann der Herausforderung gerecht werden einem Tier für immer ein Zuhause zu geben was sich durch seine schlimme Vorgeschichte z.B. nicht so verhält wie man es erwarten würde.

Wie finanziert sich der Tierlebenshof?

Die Tierlebenshof-Projekte werden seit 2007 ausschließlich durch freiwilliges, ehrenamtliches Engagement und private Spenden finanziert.

In den Anfangsjahren waren es drei einzelne Großspender die die laufenden Kosten vollständig allein aufbrachten. Da durch die stetig nachkommenden Tiernotfälle die Zahl der hier lebenden Tiere und damit auch die laufenden Kosten stetig anstiegen und zudem 2014 einer der Unterstützer plötzlich und unerwartet verstarb, überstieg dies dann die Möglichkeiten.

Daher müssen weitere Unterstützer, z.B. durch Patenschaften für die hier lebenden Tiere, gewonnen werden.  

Zeitungsartikel über den Tierlebenshof (zum lesen bitte auf den Artikel klicken)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuell benötigt der Tierlebenshof dringend die Hilfe und Unterstützung engagierter Tierfreunde um weiterhin in Not befindlichen Tieren helfen zu können. Für weitere Infos klicken sie einfach auf das Bild <klick>

(10.01.2018) Hallo, ich bin die Hündin Lotti! 
Mitt offenen eitrigen Stellen und ohne Fell kam ich auf den Tierlebenshof Nauen. Bitte schenke mir drei Minuten deiner Zeit, klicke den Link und lies meine Geschichte.
https://www.tnbbev.de/index.php/hilf-hund-lotti

26196417 1547602921953836 5883106330308301304 n